Lehrstuhl für Technik- und Organisationssoziologie der RWTH Aachen University

Am Lehrstuhl für Technik- und Organisationssoziologie werden in der Forschung u.a. Innovationsgenesen, die soziale Relevanz und Akzeptanz technischer Entwicklung und organisationale Strukturen in den Blick genommen. In verschiedenen inter- und transdisziplinären Projekten können somit fachliche Erfahrungen aufgewiesen werden, die für das vorliegende Förderinteresse relevant sind. Hierzu steht die Beobachtung von Mensch-Maschine-Schnittstellen-Gestaltung im Fokus von Untersuchungen zur Mensch-Roboter-Interaktion. Prof. Dr. Roger Häußling hat hierzu im Projekt „SFB 588“ geforscht, in dem 200 Laborexperimente zur Haushaltsrobotik durchgeführt sowie videoanalytisch ausgewertet, und entsprechend Gestaltungsempfehlungen im Hinblick auf die Mensch-Maschine-Schnittstelle abgeleitet wurden [HBH07].  

Aktuell wird im transdisziplinären Projekt „SensorCloud“ in Kooperation mit dem Lehrstuhl Software Engineering an der RWTH Aachen zu Cloud-Computing-Technologien geforscht. Dabei liegt der Untersuchungsschwerpunkt hinsichtlich der Mensch-Cloud-Interaktion auf gesellschaftliche Akzeptanz sowie Nutzbarkeit von Cloud-Computing und auf den Innovationsprozess von SensorCloud.   Ebenso relevant ist der Bereich der Designforschung. Hier steht die Art der Vermittlung von Technik im Vordergrund soziologischer Analyse. Es wird hier in den Blick genommen, wie die Funktion bereits etablierter technischen Entitäten Nutzern zugänglich gemacht wird, womit ebenso verschiedene Schnittstellengestaltungen zwischen Mensch und Technik im Mittelpunkt der Beobachtung stehen.

Seit 2014 forscht das STO gemeinsam mit dem ITA in der Nachwuchsforschungsgruppe SozioTex, die soziotechnische Systeme für die Textilproduktion unter Verwendung partizipativer Ansätze entwickelt.

Im Bezug auf Optimierung von organisationale Strukturen, welche auch in der vorliegenden Projektskizze vorgesehen ist, hat der Lehrstuhl in Kooperation mit dem Bauingenieurwesen geforscht. Im Projekt „InnoBau“ wurden gescheiterte Prozesse, innovativhaltige Gebäude zu etablieren, in den Blick genommen. Unter der Leitfrage, wie man aus Innovationen erfolgreiche Innovationen macht, wurden technische, soziale und kulturelle Aspekte in verschiedenen Dimensionen fallanalytisch einbezogen.