WissProKMU - Zukunft der Arbeit: Gestalten und Vernetzen

© WissProKMU Arbeitspakete

Über WissProKMU - Zukunft der Arbeit: Gestalten und Vernetzen

Als wissenschaftliches Projekt ist es unser Ziel, die Verbundprojekte miteinander zu vernetzen, diese Vernetzung auf Best Practices hin zu analysieren, internen und externen Transfer zu gestalten und eine integrative wissenschaftliche Ergebnisverwertung und Potenzialanalyse im Rahmen des Forschungsschwerpunktes für Wissenschaft und Wirtschaft umzusetzen.

Hierzu werden die Projektgruppen, ggf. unter Einbeziehung weiterer Projekte aus der Fördermaßnahme „Zukunft der Arbeit: Mittelstand - innovativ und sozial“, miteinander vernetzt, der übergreifende Ergebnistransfer für den Mittelstand unterstützt und der gesellschaftliche Diskurs gefördert.

Darüber hinaus eruiert WissProKMU gemeinsam mit den Verbundprojekten aus der Maßnahme „Zukunft der Arbeit: Mittelstand - innovativ und sozial“ Optionen zur Verbreitung und Verwertung ihrer Ergebnisse sowie weiteren Forschungsbedarf bzw. Anschlussmöglichkeiten für die Förderlinie.

Die konzertierten Forschungsfragen, Methoden und Ergebnisse der Verbundprojekte werden als Synthese mit der nationalen und internationalen Förderlandschaft abgeglichen und weiterer Forschungsbedarf wird eruiert. Das Monitoring dient einer Abschätzung projektübergreifender Innovationspotenziale. Die Transfermaßnahmen befruchten den gesamtgesellschaftlichen Diskurs und stellen einen Maßnahmenkatalog zur Verfügung, mit dessen Hilfe die mittelständische Industrie den Weg der Digitalisierung im Sinne einer menschenorientierten Arbeitsgestaltung gezielt umsetzen kann.

Die Projekt-Laufzeit ist für den Zeitraum vom 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2021 vorgesehen.

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen" gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei der Autorin/dem Autor.