BauPrevent

Digitale sensorgestützte Präventionsassistenz zur Vermeidung von Belastungsgefährdungen im Bau-Handwerk

 

Digitale Assistenzsysteme unterstützen das Handwerk

 
Beschäftigte des Bauhandwerks, wie beispielsweise Maler und Stuckateure, sind häufig schweren körperlichen Belastungen ausgesetzt, die zu Erkrankungen und Arbeitsausfällen führen können. Gründe hierfür sind oft nicht ergonomisch gestaltete Arbeitsumfelder oder unbewusste Fehlhaltungen der Beschäftigten. Trotz der Beurteilung von Gefährdungen durch das Unternehmen und Unterweisung der Beschäftigten bleibt die körperliche Belastung der Mitarbeiter bei der Arbeitsplanung meist unberücksichtigt. Um im Bauhandwerk lange und gut arbeiten zu können, müssen gesundheitsschädliche körperliche Belastungen präventiv erkannt und reduziert werden. Die Neuentwicklung des leichtgewichtigen, tragbaren Sensornetzwerkes zielt darauf ab, Daten zu körperlichen Fehlbelastungen, etwa durch nicht ergonomische Haltungen, optimal zu erfassen.

Aufbauend darauf werden Algorithmen zur Auswertung der Belastungsdaten erforscht, die eine Gefährdungsbeurteilung ermöglichen. Das projekteigene BauPrevent-Empfehlungssystem nutzt diese Algorithmen zur Ermittlung präventiver Handlungsoptionen. Diese können einerseits zur Einsatzplanung genutzt werden, um körperliche Belastungen zu reduzieren und Arbeitsabläufe der Handwerker präventiv zu gestalten. Darüber hinaus erhält der Handwerker individuelle Empfehlungen während des Arbeitsprozesses unmittelbar auf speziell hierfür ausgelegte Wearables, die ihn über seine Belastung informieren und Vorschläge zur Vermeidung langfristiger negativer Auswirkungen auf die Gesundheit unterbreiten. Neben den technischen Aspekten werden im Projekt das Nutzungsverhalten und die Akzeptanz von Bauunternehmern und Bauhandwerkern beleuchtet. Das Sensorennetzwerk wird durch die beteiligten Handwerksbetriebe prototypisch erprobt und durch die Forschungseinrichtung evaluiert.

Ziel des Forschungsprojekts Gesellschaftlicher Mehrwert

Ziel des Forschungsprojekts BauPrevent ist die prototypische Entwicklung eines praxistauglichen, bauhandwerks-spezifischen Sensorsystems zur individuellen Belastungsmessung, das am Körper getragen werden kann (Wearables) sowie eines wearable-unterstützen Empfehlungssystem zur kontextbezogenen Präventionsassistenz des Handwerkers. Das System soll die spezifischen Belastungen aufzeichnen, eine Gefährdungsbeurteilung durchführen und diese in die Arbeitsplanung integrieren. Darüber hinaus kann es dem Handwerker hilfreiche Präventionshinweise geben, wenn während der Arbeit starke Belastungen auftreten. Als exemplarische Umsetzungsfälle werden das Maler- und das Stuckateurgewerbe untersucht.

Die Vorhabenergebnisse werden durch assoziierte Partner bei Handwerkskammern und handwerklichen Bundes- und Landesverbänden, über die bauhandwerksspezifischen Netzwerke sowie über eigene Veranstaltungen verbreitet. Erkenntnisse, Konzepte, Software- und Hardwaremodule werden in die beteiligten Firmen integriert bzw. weiterentwickelt. Langfristig sind die Ergebnisse auf weitere Baugewerbe wie Maurer und Fliesenleger sowie auch auf andere Branchen, wie zum Beispiel auf die Transport- und Logistikbranche, übertragbar.

 

 

 

 

Projektlaufzeit: Ansprechpartner: Projektpartner:
01. September 2018 - Herr Michael Heil eBusiness-KompetenzZentrum gUG
31. August 2021 eBusiness-KompetenzZentrum gUG Adam Oswald GmbH
  67657 Kaiserslautern August-Wilhelm-Scheer-Institut für digitale Produkte und Prozesse gGmbH
  Tel.: +49 631 205 601 601 Christian Gröber GmbH & Co. KG
  Email: m.heil@ebusiness-kompetenzzentrum.de TU Kaiserslautern, Center for Cognitive Science
    Ubimax GmbH