IN-DIG-O

Kooperieren und lernen in innovativen Netzwerken im Bau: Schnittstellen digital optimieren

 

Ausgangssituation

 

An einem Bauvorhaben sind meistens Unternehmen aus unterschiedlichen Gewerben beteiligt. Bei ihrer Zusammenarbeit ist ein effizientes und systematisches Informationsmanagement unabdingbar für den reibungslosen und erfolgreichen Projektverlauf. Individuelle Kundenwünsche, gesetzliche Anforderungen und gewerkübergreifendes Arbeiten stellen ebenso Herausforderungen bei der Kooperation dar wie die analoge Kommunikation, bei der oftmals Informationen verloren gehen. Gleichzeitig muss das Fachwissen der Projektmitarbeitenden kontinuierlich erweitert, in die Praxis transferiert und innerhalb des projekt- und unternehmensbezogenen Netzwerks weitergereicht werden.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt schreitet auch im Baugewerbe voran und kann zu innovativen Möglichkeiten der Gestaltung der Arbeits- und Lernprozesse führen. Informations- und Kommunikationstechnologien versprechen eine schnelle und zuverlässige Vernetzung aller Projektpartner sowohl innerhalb des Betriebes als auch strategisch über Unternehmensgrenzen hinweg. Des Weiteren bieten technische Lösungen, wie die 3D-Modellierung von Gebäuden, neuartige Möglichkeiten die gewerkübergreifende Zusammenarbeit zu erleichtern und neue Lernprozesse im Netzwerk anzustoßen. Allerdings fehlt es oft noch an geeigneten Kompetenzen bei Beschäftigten, um die Potenziale auszuschöpfen. Es bedarf daher abgestimmter Beratungs- und Schulungskonzepte, um neue digitale Technologien sinnvoll in Arbeits- und Lernprozesse einzubetten.

Ziel des Forschungsprojekts Gesellschaftlicher Mehrwert

Hauptziel des Forschungsprojekts IN-DIG-O ist es zwei digitale Tools zur Optimierung der Zusammenarbeit und des vernetzten Lernens im Baugewerbe zu entwickeln. Das erste digitale Tool stellt eine mobile Anwendung für das Planungs- und Ausführungsmanagement dar, das das Informationsmanagement in der Zusammenarbeit optimieren soll. Dieses digitale Tool verbindet die 3D-Modellierung von Gebäuden mit einer übersichtlichen Eingabemaske. Dadurch können Projektmitarbeiter/innen ohne Kenntnisse in der 3D-Konstruktion Informationen effizient und fehlerunanfällig weitergeben. Mit dem zweiten digitalen Tool soll der Lern- und Wissenstransfer unterstützt werden. Das digitale Tool bündelt formelle und informelle Lernprozesse sowie inner- und überbetriebliche Lernorte der Mitarbeiter/innen. Dadurch soll zu einer Vertiefung und Verbreitung von beispielsweise in Herstellerschulungen und arbeitsintegrierten Kontexten erworbenen Wissens angeregt werden. Unterstützend zur Entwicklung, Erprobung und Implementation der beiden digitalen Tools in die betriebliche Praxis werden wissenschaftliche Fallstudien zu Arbeits- und Lernprozessen durchgeführt. Des Weiteren werden Beratungen und Schulungen zum Umgang mit den digitalen Tools konzipiert und durchgeführt. Der Aufbau eines Netzwerks an Unternehmen im Baugewerbe hilft bei der Implementation, dem Erfahrungsaustausch und der Verbreitung der digitalen Tools.

In IN-DIG-O werden Leuchtturmprojekte für die Kompetenzentwicklung in inner- und überbetrieblichen Netzwerken geschaffen. Konkrete, praktikable digitale Tools für das Informations-, Kooperations- und Wissensmanagement entstehen, die eine höhere Effizienz in den Arbeits- und Lernprozessen der Unternehmen versprechen. Die Zusammenarbeit und die Abstimmungsprozesse auf Baustellen, die von verschiedenen Gewerken genutzt werden, werden durch das Tool zum Planungsund Ausführungsmanagement vereinfacht und optimiert. Dadurch können Belastungen und Beanspruchungserleben der Projektmitarbeitenden reduziert, die Planung und Ausführung von Bauvorhaben zeiteffizienter gestaltet und interdisziplinäres Lernen angeregt werden. Das digitale Tool zum Lern- und Wissenstransfer verspricht durch die Vernetzung des Wissens eine Erhöhung der Lernerfolge für einzelne Mitarbeiter/innen und das gesamte Unternehmen sowie eine Steigerung des Wissenstransfers in den Berufsalltag. Für beide digitale Tools werden Geschäftsmodelle für die wirtschaftliche Verwertung erarbeitet, um sie einem größeren Nutzerkreis zugänglich machen zu können. Das Tool zum Lern- und Wissenstransfer besitzt zudem Anschlussfähigkeit in weiteren Forschungs- und Entwicklungsprojekten zur Gestaltung des Lerntransfers und soll eine Verbreitung in der Forschung und Anwendung bei weiteren mittelständischen Unternehmen auch außerhalb des Baugewerbes finden. Die wissenschaftlichen und praxisnahen Erkenntnisse aus dem Projekt IN-DIG-O werden in fachspezifischen, interdisziplinären und praxisnahen Communities verbreitet. Beispielsweise werden die Ergebnisse bei wissenschaftlichen Konferenzen vorgestellt und in Fachzeitschriften veröffentlicht. Die Erkenntnisse werden in bestehenden Netzwerken und Fachverbänden, im Rahmen von Informationsveranstaltungen bei Handwerksbetrieben sowie in landes- und bundesweiten Gremien des Handwerks geteilt. Die entstehenden Beratungs- und Schulungskonzepte werden in bestehende Qualifizierungsmaßnahmen integriert.

 

 

Projektlaufzeit: Ansprechpartner/innen: Projektpartner:
01. Januar 2019 - Frau Prof. Dr. Simone Kauffeld TU Braunschweig, Lehrstuhl für Arbeits-,
31. Dezember 2021 Technische Universität Braunschweig Organisations- und Sozialpsychologie
  38106 Braunschweig Brüggemann Holzbau GmbH & Co.KG
  Tel.: +49 531 391 2547 ebm elektro-bau-montage GmbH & Co.KG
  Email: s.kauffeld@tu-bs.de 4A-Side GmbH
    Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim
  Herr Dr. Hilko Paulsen Cadwork Informatik Software GmbH
  Technische Universität Braunschweig  
  38106 Braunschweig  
  +49 531 391 2580  
  h.paulsen@tu-bs.de